0 69 / 6 31 33 33   Dr. med. dent. Tim Kowalke Master of Science

Zahnreinigung

Die Prophylaxebehandlung dient zur Vorbeugung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten. Sie erspart den Patienten Karies und Zahnfleischerkrankungen. Bei der professionellen Zahnreinigung werden in der Regel zweimal im Jahr schädliche Beläge (Zahnstein) vom Zahn und Zahnfleisch entfernt. Risikopatienten sollten sie öfter in Anspruch nehmen. Ein individuelles Prophylaxeprogramm kann u.a. Pflegetipps, Putzübungen und Erfolgskontrollen beinhalten.

Füllungstherapie

„Löcher“ im Zahn, die beim Entfernen kariöser Stellen entstehen, müssen durch Füllungen verschlossen werden. Als Füllstoffe werden plastische oder feste Materialien verwendet.

Die plastischen Materialen lassen sich auf Grund ihrer weichen Konsistenz im Zahn gut formen. Die anschließende Härtung erfolgt durch UV Licht. Feste Füllungen aus z.B. Keramik oder Gold werden in den Zahn eingeklebt.

Veneers

Unsere Veneers sind sehr dünne Verblendschalen, die mit einem speziellen Klebstoff auf die Zähne aufgetragen werden.
Sie werden hauptsächlich auf die vorderen Frontzähne aufgetragen, um kleinere Makel zu kaschieren. Jedes Veneer wird individuell angefertigt und passt genau auf einen bestimmten Zahn. Zahnlücken, Zahnfehlstellungen, Zahnverfärbungen und abgebrochene Zähnen machen Veneers auf einfache Art und Weise unsichtbar.

Zahnersatz

Die Arten von Zahnersatz sind vielfältig. Implantate, Veneers, Prothesen oder Brücken sind nur Oberbezeichnungen. Beispielsweise gibt es eine Vielzahl von Brücken-Arten.
Oberstes Behandlungsziel ist das Erhalten der eigenen Zähne. Wenn das jedoch nicht mehr möglich ist, gibt es variantenreiche Verfahren, einen ästhetischen Zahnersatz ohne Behinderungen beim Essen oder Sprechen zu erreichen.

Implantologie

In der modernen Zahnheilkunde ist die Implantologie zu einem wichtigen Bestandteil in jeder Zahnarztpraxis geworden.
Als mögliche Materialien kommen Titan- oder Keramikimplantate in Frage. Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln.
Sie nehmen im Kieferknochen den Platz der verlorenen Wurzel ein und sorgen für Stabilität der benachbarten Zähne. Wenn sie mit dem Kieferknochen verwachsen sind, erhalten sie nach der Heilphase eine Krone.

Zahnschmuck

Zahnschmuck ist ein Trend aus den USA. Bereits etwa 20 Prozent der amerikanischen Teenager tragen ihn und sind stolz auf ihr „Bling-Bling“-Lächeln. Zahnmedizinisch betrachtet ist dieser neuartige Schmuck vollkommen unbedenklich und kann sehr einfach aufgebracht werden.  Bevor der Zahnschmuck aufgeklebt werden kann, wird der Zahn sehr sorgfältig gereinigt und poliert. Besonders edel wirken Schmucksteine, die aus echten Diamanten bestehen.

Zahnkronen

Sind Zähne nur teilweise zerstört, besteht die Möglichkeit, durch den Einsatz einer Zahnkrone die vollständige Zahnentfernung zu verhindern. Auf diese Weise lässt sich oft der natürliche Zahn erhalten. Der Zahnarzt wird dann entscheiden, ob genügend gesunde Zahnsubstanz vorhanden ist, die eine Zahnkrone stabil tragen kann.

Die natürliche Zahnkrone „schmilzt“ durch häufige Behandlung von Defekten ab. Dann kann sie dem Kaudruck der Zähne nicht mehr standhalten und es ist eine künstliche Überkronung des Zahns erforderlich. Eine Zahnkrone wird auch als Schutzmantel für einen brüchigen oder toten Zahn eingesetzt. Mögliche Materialien für Kronen sind Gold und Keramik. Diese Materialien sind in der Regel sehr lange haltbar.

Amalgamsanierung

Die Umweltbelastung stellt in zunehmendem Maße extreme Anforderungen an das menschliche Immunsystem. Diese Tatsache zeigt sich in der Praxiserfahrung bei möglichen Reaktionen auf Metalle und Amalgam. Die chronische Aktivierung des Immunsystems kann eine Multisystemerkrankung zur Folge haben.
Oft dauert es allerdings Jahre bis sich Beschwerden auf Grund von Amalgamfüllungen bemerkbar machen.

Symptome wie Müdigkeit, Allergien, Rheuma etc. können beispielsweise auftreten. Ein schädliches Mundklima durch die Kombination verschiedener Metalle und deren Korrosion belastet außerdem das Nervensystem. Der Fachbegriff dafür ist Pathogalvanismus.

Zahnaufhellung

Ein strahlendes Lächeln dank weißer, gesunder Zähne ist der Wunsch vieler Patienten. Schöne, gepflegte Zähne sind ästhetisch, ansprechend und attraktiv. Der regelmäßige Genuss von Tee, Rotwein oder Kaffee sorgt jedoch für störende Verfärbungen, die normales Zähneputzen kaum bekämpfen kann.

Die moderne Zahnheilkunde bietet Korrekturen für mehr Ästhetik der Zähne. Eine wirkungsvolle Aufhellung der Zähne wird durch sogenanntes Bleaching oder Zahnaufhellung erreicht.
Mit Bleichmittel werden die Zähne langfristig von ihren Verfärbungen befreit. Die Voraussetzung für Bleaching in der ästhetischen Zahnheilkunde ist natürlich eine gesunde Zahnsubstanz.

Unsere weiteren Leistungen
Wurzelbehandlung

Heutzutage können viele Erkrankungen der Zähne und des Zahnhalte-Apparates mit modernen Behandlungsmethoden und exakten Eingriffen schnell und wirkungsvoll bekämpft werden.
Wenn beispielsweise Bakterien durch Karies, Löcher im Zahn oder brüchige Füllungen in den Zahn eindringen und über den Wurzelkanal den Nerv erreichen, ist eine Wurzelbehandlung oft der beste Weg, um die Infektion loszuwerden und den Zahn auf Dauer zu erhalten.

Der erfahrene Zahnarzt nimmt zunächst eine individuelle Risikoeinschätzung bei einer Wurzelbehandlung vor, um das Risiko von Komplikationen zu minimieren. Die Endodontie wird dann mit Spezialgeräten nach modernsten Kriterien erfolgen. Auch perfekt wurzelbehandelte Zähne müssen in regelmäßigen Abständen sorgfältig auf mögliche Entzündungsreaktionen im Körper geprüft werden.

Bissrekonstruktion
Patienten mit falschem Biss klagen häufig über Kopfschmerzen und allgemeine Beschwerden im Bewegungsablauf, da der menschliche Bewegungsapparat und der Kiefer in enger Verbindung zueinander stehen. Eine genaue Bissvermessung vor einer großen Zahnsanierung mit folgender Rekonstruktion eines optimalen Bisses führt zur Gesundung des Bewegungsapparates.
Parodontitisbehandlung

Schmerzempfindliches Zahnfleisch und Zahnfleischbluten sind Warnzeichen für eine beginnende Parodontitis, der Entzündung des Zahnhalteapparats. Diese chronische Erkrankung läßt den Kieferknochen schrumpfen, wodurch die Zähne ihren Halt verlieren. Der Zahnarzt nennt das Knochenatrophie. Eine mögliche Behandlung kann der Knochenaufbau sein.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen